This job listing has expired and may no longer be relevant!

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin sucht Referent für Kommunikation und Digitale Medien (m/w)

Senatsverwaltung für Finanzen 3-5y Mid Level  Berlin, Berlin, Deutschland 29 Feb 2016
Senatsverwaltung_für_Wirtschaft,_Technologie__und_Frauen_logo

Job Description

Senatsverwaltung für Finanzen

Behörde

Senatsverwaltung für Finanzen
– Abteilung VD –

Bezeichnung

Oberregierungsrätin/Oberregierungsrat
Besoldungsgruppe A 14

oder

Tarifbeschäftigte/Tarifbeschäftigter

Entgeltgruppe 14

– vorerst befristet auf 2 Jahre –

Arbeitsgebiet

Referent für Kommunikation und Digitale Medien (m/w)

Kennzahl
SenFin VD 8/2016

Besetzbar
voraussichtlich zum 01.06.2016

Die Referentin bzw. der Referent für Kommunikation und Digitale Medien ist als Webadministrator/in für die Gestaltung, den Aufbau und die Nutzerführung des Internet- und Intranetauftritts der Senatsverwaltung für Finanzen und der nachgeordneten Behörden sowie für deren Auftritt in den sozialen Medien verantwortlich. Dazu gehören unter anderem die Erarbeitung und das kontinuierliche Weiterentwickeln von digitalen Gestaltungskonzepten der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Ressorts Finanzen unter Berücksichtigung hausinterner und politischer Vorgaben. Sie bzw. er prüft dabei die rechtliche und technische Realisierung und koordiniert deren inhaltliche Umsetzung.

Anforderungen:

Formale Voraussetzungen

In Betracht kommen Beamtinnen und Beamte, die die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes (ehemals höherer nichttechnischer Dienst der allgemeinen Verwaltung) erfüllen oder Tarifbeschäftigte mit Kenntnissen und Fähigkeiten, die den Anforderungen entsprechen. Für beide Berufsgruppen wird ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Masterabschluss oder vergleichbar) erwartet.

Fachliche Kompetenzen

Für die Tätigkeit der Referentin/des Referenten für Kommunikation und Digitale Medien werden unabdingbar Erfahrungen im Aufbau, in der Gestaltung und Nutzerführung von Webseiten sowie multimediales Denken und die Fähigkeit, Informationen webgerecht aufzuarbeiten erwartet. Hierzu gehören auch Kenntnisse und der sichere Umgang mit Content Management Systemen, Bildbearbeitungs-, Video- bzw. Audioschnittprogrammen.

Sehr wichtig für die Aufgabenwahrnehmung sind Kreativität und visuelle Vorstellungskraft sowie umfassende aktuelle Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement, Online-Journalismus und der Pflege bzw. Betreuung sozialer Netzwerke – idealerweise im institutionellen Kontext. Ferner sind gute Kenntnisse der Instrumente zum Social-Media-Monitoring, des Agenda-Settings und darüber hinaus der Datenschutzbestimmungen, der Informationssicherheit sowie des Presse- und Online-Rechts erforderlich. Die Erzeugung dynamischer Seiteninhalte und interaktiver Elemente sollte beherrscht werden. Kenntnisse oder Erfahrungen mit Verwaltungsprozessen und Verständnis für Behördenstrukturen bzw. -arbeitsweisen sind von Vorteil. Gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift werden vorausgesetzt. Die Bewerberin bzw. der Bewerber sollte ein politisches Gespür und Kenntnisse politischer Prozesse, insbesondere mit Blick auf die Berliner Landespolitik, mitbringen.

Wichtig sind gute Kenntnisse über (Webseiten-)Programmierung sowie aktuelle Kenntnisse der Bestimmungen zur Barrierefreiheit in der Informationstechnik. Wünschenswert wären Kenntnisse in den Anwendungsprogrammen Indesign und Illustrator.

Außerfachliche Kompetenzen

Leistungsverhalten

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die sich durch Loyalität, eine herausragende Leistungsfähigkeit und überdurchschnittliches Engagement auszeichnet. Die Aufgabenwahrnehmung erfordert eine schnelle Auffassungsgabe, visuelle Vorstellungskraft sowie analytisches und konzeptionelles Denkvermögen. Die Fähigkeit zur kurzen und klaren Darstellung auch schwieriger Sachverhalte in Wort und Schrift ist eine weitere sehr wichtige Voraussetzung. Die Tätigkeit erfordert eine hohe Belastbarkeit auch bei gesteigertem Arbeits- und Termindruck sowie die Fähigkeit, Prioritäten zu setzen. Weiterhin wird bei dem/der Stelleinhaber/in die Fähigkeit zu Beratung zu aktuellen Fragen und Anforderungen geeigneter medialer Darstellungsformen und Nutzer/innen-erwartung vorausgesetzt.

Von der zukünftigen Stelleninhaberin/dem zukünftigen Stelleninhaber wird zudem ein hohes Maß an Selbständigkeit und Flexibilität bei optimaler Zeiteinteilung erwartet.

Sozialverhalten

Erwartet wird eine gute Kommunikationsfähigkeit, die Befähigung zur kooperativen Zusammenarbeit sowie zum konstruktiven und auf Lösungen gerichteten Umgang mit Konfliktsituationen.

Kunden- und adressaten-(anwender-)orientiertes Handeln

Die Fähigkeit, die Arbeit als Dienstleistung für den externen und internen Kunden zu begreifen, wird vorausgesetzt, ebenso wie hervorragende Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten.

Für die ausgeschriebene Stelle gilt:

Ein Anforderungsprofil, aus dem sich weitere Einzelheiten ergeben, liegt vor und kann unter der Telefonnummer 030-90203124 bzw. per E-Mail unter vdausschreibungen@senfin.berlin.de angefordert werden.

Eine Besetzung der Stelle mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich. Bereitschaft zur flexiblen Arbeitsgestaltung gemäß den dienstlichen Erfordernissen wird vorausgesetzt. Gelegentliche Einsätze in den Abendstunden können nicht ausgeschlossen werden.

Die Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungs-voraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Anerkannte schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Kontaktinformationen:

Aussagekräftige Bewerbungen sind mit einem tabellarischen Lebenslauf und einer Beurteilung/einem Arbeitszeugnis (nicht älter als acht Monate) bis zum 11.03.2016 unter Angabe der Kennzahl an die Senatsverwaltung für Finanzen – VD C – Klosterstr. 59, 10179 Berlin oder elektronisch im PDF-Format an vdausschreibungen@senfin.berlin.de zu richten. Sollte eine aktuelle Beurteilung/ein aktuelles Zeugnis nicht vorliegen, werden die Bewerberinnen und Bewerber gebeten, die Erstellung einzuleiten.

Bei Angehörigen des öffentlichen Dienstes wird um eine Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht (auch durch den Personalrat und die Frauenvertreterin sowie ggf. die Schwerbehindertenvertretung) gebeten.

Aus Kostengründen können Bewerbungsunterlagen nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

1150 total views, 2 today Print Job